Ehrliche Verpackung

Die Finanzkrise wütet, die Umwelt ist bedroht, Menschen verlieren ihren Job, und wer Arbeit hat, macht Überstunden, um nicht ins Abseits zu geraten. Wir leben auf der Überholspur mit einer Informationsflut, in der das Jetzt mehr zählt als die Vergangenheit. 

Leib und Seele sind nur halb dabei, und in der anderen Hälfte lauert der Aufruhr gegen die Folgeerscheinungen: fehlende Zeit, fehlende Sicherheit, fehlende Ruhe, fehlende Einfachheit. Das ist der Zeitgeist auf die Spitze getrieben. 

Die wahren Werte 
Wir möchten zu den authentischen Familienwerten zurückkehren, deren Kern Einfachheit und Nähe sind. Dieser Wirklichkeit muss die Lebensmittelbranche sich stellen. Essen ist nicht länger Kunst, sondern Handwerk. Es geht nicht mehr um cleveres Marketing, sondern um die Fähigkeit der Lebensmittelhersteller, die richtigen Werte zu vermitteln und zu schlichten und einfachen Lösungen zurückzufinden. Auch wenn bodenständige Speisen weiterhin hoch im Kurs stehen, haben andere Kulturen auf unsere Geschmacksnerven eingewirkt und Spezialitäten aus anderen Teilen der Welt werden als willkommene Alternative begrüßt. 

Eine klare Tendenz 
Im Augenblick erleben wir in ganz Europa eine verstärkte Nachfrage nach durchsichtigen Lebensmittelverpackungen, mit Süd- und Mitteleuropa als Vorreitern. Diese Tendenz zeigt sich sowohl bei Fleischschalen als auch bei Verpackungen für Fertiggerichte. Einzelne Lebensmittelproduzenten gehen einen Schritt weiter und führen halbtransparente Verpackungen ein, in denen das Lebensmittel für den Verbraucher zwar sichtbar bleibt, aber sich gleichzeitig in der Kühltruhe von anderen Produkten abhebt. 

Geringere Umweltbeeinflussung 
Wir wollen Verpackungen sehen, die die Umweltbeeinflussung minimieren. Ihr Gewicht wird geringer sein, herkömmliche Materialien werden durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt und die Wiederverwendung von PET aus Plastikflaschen ist weltweit stark im Kommen. Auf alles Überflüssige wird verzichtet, solange der Komfort für den Verbraucher nicht darunter leidet. Bereits jetzt können wir sehen, dass der „Carbon Footprint“ der Verpackung ein Wettbewerbsparameter ist, dem die Lebensmittelunternehmen immer größeres Gewicht beimessen. 

Die Zukunft ist einfach 
Wir stellen uns vor, dass die Verpackung der Zukunft Einfachheit ausstrahlt und ihre Umweltbeeinflussung minimal ist. Kombiniert werden sollte dies mit der richtigen Dosis von Prozess- und Produktinnovation, um unter dem Strich einen Gewinn zu erwirtschaften. Und darauf kommt es ja am Ende an.